Planlos in die Selbstständigkeit

Dresden: Bei manchen Menschen aus Dresden weiß man gar nicht, ob man mit ihnen Mitleid haben soll, oder nicht. Es ist einerseits wirklich bewundernswert mit welchem Selbstbewusstsein sie an eine Arbeit ran gehen, dessen Handwerk sie nie gelernt haben. Weil dieser Job jedoch so einfach aussieht, beziehungsweise fast jeder sie zu Hause macht, wie beispielsweise das Kochen, glauben manche, dass es ja nicht so schwer sein kann, sich in dieser Branche selbstständig zu machen. Mit einer gefährlichen Mischung aus Planlosigkeit und Halbwissen versucht man anschließend, nachdem man sich einen Laden für seine Arbeit ausgesucht hat, den Arbeitsalltag zu meistern.

dinner-table-663435_640

Da man allerdings keine Ahnung hat, sich meist auch nicht informiert und irgendwann die Miete für den Laden nicht mehr bezahlen kann, oder die Kosten für den Einkauf zu hoch werden, muss man versuchen die Situation irgendwie zu entschärfen. Während man also versucht im eigenen Laden möglichst viele Gäste oder auch Kunden für sich zu gewinnen, mehrere Stunden in seinem Laden steht und hofft, noch ein paar neue Gesichter zu sehen, gehen viele Selbstständige nebenbei noch wo anders arbeiten. Leider ist nicht jeder Nebenverdienst profitabel genug, um die Kosten zu decken, weswegen einige noch nebenbei einer weiteren Arbeit nachgehen, privates Geld in das Geschäft pumpen, Freunde und Verwandte fragen oder sogar noch einen Kredit aufnehmen.

Deswegen sollte man nie unvorbereitet und vor allen Dingen blauäugig in die Selbstständigkeit gehen! Das ist mehr als nur brandgefährlich, das kann einen selbst (und auch die ganze Familie) in die Insolvenz, gar in den Ruin treiben! Darum sollte man auf jeden Fall sich vorher um alles, was zur Selbstständigkeit gehört, Gedanken gemacht haben. Wie sieht es mit der Buchhaltung aus? Gibt es jemanden, der das für mich machen kann oder kann ich das selbst? Was muss ich alles wissen, um mich in dieser Branche selbstständig zu machen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ich mich selbstständig machen kann? Wie viel Geld muss ich dafür aufbringen, um mein Business zu starten und wie viel muss ich einnehmen, um alles zu finanzieren? Habe ich überhaupt einen Plan?

Wenn man alle diese Fragen beantworten kann, dann hat man schon mal einen wichtigen Schritt getan. Kann man die Fragen gar nicht oder nur negativ beantworten, von wegen „Kann ich nicht“ oder „geht nicht“, dann sollte man sich das ganze Projekt lieber sparen. Allerdings ist es auch kein Garant für Erfolg, wenn man alle Fragen positiv beantworten kann. Zahlreiche ausgelernte Menschen mit Meisterbrief und allem, haben es mit der Selbstständigkeit versucht und sind gescheitert, unter anderem darum, weil sie sich verkalkuliert hatten und die Kosten nicht stemmen konnten.

Bei manchen Formen der Selbstständigkeit sind die Kosten jedoch sehr überschaubar, beispielsweise bei einer Heimarbeit, wo man gerade mal die Materialien selbst bezahlen muss und dann das Endergebnis für mehr Geld verkaufen kann. Das gilt für Figuren aus Holz, gemalte Bilder aber auch für eine programmierte Software, die man am eigenen Computer erstellt hat. Das Verrückteste, aber sicherlich Beste ist bezahlte Werbung, d.h. man bewirbt Partnerprogramme und erhält mehr Geld zurück, als der Werbeplatz gekostet hat. Eindrucksvoll wird dies unter www.maps-bezahlt.com erklärt. Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos, aber nicht jede Heimarbeit am PC ist auch lukrativ, gerade im Internet werden sehr eigenartige Dinge empfohlen wie Mails lesen für 0,10$ pro Woche….