Museumsnacht und Zettelwand

Gestern war die Museumsnacht, bei der man ganz nach belieben zwischen verschiedenen Museen wechseln und zugleich einen Shuttletransfer nutzen konnte. Dadurch ist es kein Problem mal irgendwo rein zu schnuppern, wo man zunächst nur eine geringe persönliche Themennähe erwartet hätte. Und dieses Wochenende war es nur ein Nachtereignis, gegenüber der Wissenschaftsnacht und der Kirchennacht am vorigen Wochenende. Die Bäcker haben jedoch noch nicht damit gerechnet, daß die Nachtschwärmer an solchen Wochenenden etwas später aufstehen.
In den Kasematten fand sich eine hölzerne Säule, die mit leeren gelben Post-Its zum Schreiben aufforderte. Endlich mal eine Gelegenheit etwas von sich zu geben. Wo wird man heutzutage noch öffentlich nach seiner Meinung gefragt ? Mal etwas anderes als „kommen Sie zu unserem Laden und kaufen Sie …„. Also habe ich gleich mal angemerkt, worauf sich Schreibwütige stürzen können: Foren, Blogs, Mailinglisten, Leserbriefe. Leider tauschen wir uns doch noch viel zu einseitig miteinander aus, und oft immer wieder mit denselben Bekannten – da können kaum neue Chancen und Tipps zueinander finden. Später fiel mir noch ein, daß man Newsgroups, Gästebücher und Assoziationsblaster hätte erwähnen können, aber das erstere ist für viele zu schwer handhabbar, und das Letztere enthält den Slang und das Niveau wie viele andere der Mitteilungen auf dieser Säule. Also Blogt, kommentiert, und teilt mit was Euch ernsthaft am Herzen liegt.