die Gegner machen mobil…………..

grosenanderungimg_0008.JPG

war nämlich heute Gassi…und da waren doch wirklich einige viele dem Zeitungsaufruf gefolgt und gegen die W-brücke+für den Erhalt des WKE da zu sein………………

4 Gedanken zu „die Gegner machen mobil…………..

  1. Timbob

    tja, ob das noch was bringt…wahrscheinlich nicht, umso mehr sollte man eigentlich hin gehen. Aber bei dem Wetter haben sich das bestimmt, so wie ich, so einige überlegt und sind dann am Ende doch zu Hause geblieben…

  2. Stephan Janosch

    Deine Formulierung trifft es nicht auf den Punkt. Es sind keine Gegner, sondern Erhalter.

    Einen Tunnel würde mit sehr großer Sicherheit keiner von diesen Leuten ablehnen, wenn sie gefragt würden. Soll heißen: Wenn man sich zwischen Tunnel und egal welcher Brücke entscheiden müsste, der Tunnel würde wohl gewinnen.

  3. Peter

    Hallo Leute, ich bin Wessi und finde Dresden super. Ich kann aber nicht verstehen, dass die Dresdner jetzt die Zerstörung ihres UNESCO Welterbes gestimmt haben! Das ist verrückt! Grade in einer Stadt, die nur zu gut weiss, was Zerstörung heisst (13. Februar 1945, danach hat Sprengmeister SED-Ulbricht gewütet, dann die West-Investoren mit ihren hässlcihen Beton-ung Glasklötzen). Also grade da, wo man sich ständig gegen Zerstörung wehren musste – wieso haben grade DORT die Leute etwas zerstörerisches gewählt??? Das kann ich nicht verstehen!!

    Liebe Dresdner, ein UNESCO Titel ist eine absolute Ehre und Auszeichnung, das haben in Deutschland nur ganz wenig Städte – übrgiens nur kleine, an Großstädten GAR keine! Ja, genau, wisst ihr eigentlich dass Dresden die einzige GROßSTADT ist in Deutschland mit dem Titel?? Kein Wunder, die anderen Städte waren ja auch zerstört, aber falsch wiederaufgebaut (zu „modern“, zuviel Glas Stahl Beton, kein Schönheit mehr). Übrigens wiederholt Dresden grade die Fehler der Westdeutschen aus den 60ern und 70ern, bitte kein Beton und keine Klötze mehr in Dresden! Ich mag lieber die Dresdentypische Architektur, so wie am Neumarkt oder in Striesen und Blasewitz.

    Egal, zurück zur Brücke: Bitte denkt dran, liebe Dresdner: einen UNESCO Titel hat keine Grosstadt in Deutschland ausser Euch! In Berliner nur die Parks und Schlösser, aber nicht ganz Berlin. Und Frankfurt, Stuttgart, Köln, München, Leipzig, Hamburg – niemand hat dort einen UNESCO Titel!

    Bitte: verspielt es nicht! Bitte verhindert die Brücke. Abgesehen davon dass der Titel dann aberkannt wird (was für ganz Deutschland eine Schande wäre, weil das kam weltweit noch nie vor!), zerstört es auch die Landschaft! Dresden ist doch grade so toll wegen der Harmonie zwischen Landschaft (Elbwiesen) und der Architektur. Das wäre doch dann zerstört! Brücken mit stinkenden Autos, das gibt es überall, ich finde es gibt genug Brücken in Dresden! Dresden hat mehr Brücken als Köln. Aber Köln hat 1 Millionen Einwohner, und Dresden ist etwas kleiner und hat trotzdem mehr Brücken! Also wenn die Millionenstadt Köln mit noch weniger Brücken auskommt, dann müssten die jetzigen Brücken in Dresden doch reichen??

    OK, schaut mal: Hamburg liegt doch auch an der Elbe (weiter oben halt). Und dort gibt es seit fast 100 Jahren einen ELBTUNNEL!

    Wenn unsere Grossväter das schon konnten, einen Elbtunnel – der noch heute gut funktioniert – dann müssten wir das doch erst recht können, oder??

    Ich verstehe sowieso den ganzen Streit gar nicht – baut einen Tunnel, und das Problem ist gelöst.

    Bitte, liebe Dresdner – zerstört Eure Stadt nicht!! Ich liebe Dresden, und darum muss Dresden auch Dresden
    b l e i b e n.

    liebe Grüße

    Peter

  4. Timbob

    Hallo Peter,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Leider ist das ganze nicht so einfach, wie man es am liebsten hätte.

    Ich fände einen Tunnel auch am besten, denke aber das dies überhaupt keine Alternative zur Brücke darstellt. Ich weiß nicht wie lang der Elbtunnel in Hamburg ist, aber von der Einfahrt bis zur Ausfahrt ja bestimmt 2-3 Kilometer. So viel breiter ist die Elbe in HH auch nicht. Geht man hier von einer Tunnellänge von 2-3 KM aus, so wäre das viel zu lang und man käme ja fast im Großen Garten raus. Leider. Na fast, Ihr wisst schon was ich meine. Jetzt wird ja erst einmal wieder geklagt, mal sehen was dann kommt…

Kommentare sind geschlossen.