Archiv für den Monat: März 2006

Land unter in Dresden…

Allzu oft fahre ich ja nicht über die Elbe, also hab ich das erste Mal in den Nachrichten von dem hohen Pegelstand gehört. Die Dresdner an sich sind da ja eher entspannt, tritt die Elbe doch bestimmt mehrmals pro Jahr über die Ufer. Und so hoch wie beim Jahrtausend Hochwasser 2002 steigt es wahrscheinlich ja nicht wieder. Aber eben auch nur wahrscheinlich, genau weiß man es nicht. Es soll angeblich auch 6x wahrscheinlicher sein, vom Blitz getroffen zu werden, als den Jackpott im Samstagslotto zu holen. Tja, aber was soll das nun alles bedeuten, oder was soll man davon halten. Ein Mann ist einmal 7 Mal hintereinander vom Blitz getroffen wurden, und hat das ganze auch noch überlebt. Demnach müsste er ja eigentlich auch Lottomillionär sein, sofern er spielt. Aber vorsorglich sollen diesmal ein paar elbnahe Häuser geräumt werden. Aber alles mit Ruhe und bedacht wohl. Am meisten hat mich aber verwundert, das die Bauarbeiten am Käthe-Kollwitz Ufer gestern noch im vollen Gange waren. Da werden irgendwelche riesen Betonröhren verlegt. Und wenn ich mich gestern nicht vollends getäuscht habe, dann haben die da auch noch Löcher gebuddelt. Und als ich heute vorbeigefahren bin, das stand das Wasser schon fast auf der Baustelle, und wenn die Elbe weiter so steigt, dann sind die Löcher spätestens morgen alle vol gelaufen. Ich bin ja mal gespannt….

Infoservice für Jugendliche

Es gibt Tage an denen das Telefon nie still steht. Zu Weihnachten, am Jahreswechsel oder am Tag der Zeugnisausgabe. Dann haben die Mitarbeiter des JugendInfoServices alle Hände voll zu tun- besser gesagt: alle Ohren! Sie sind immer wieder überrascht, dass Jung und Alt Rat bei ihnen suchen. Das Informations- und Beratungsangebot wurde zwar vordergründig für Kinder und Jugendliche eingerichtet, aber abgewiesen wird niemand. Vier Pädagogen kümmern sich hauptberuflich um die Anrufer und finden Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen. Welche sich zum Beispiel um Beziehungsprobleme, Hartz IV oder Interesse an einem Auslandpraktikum drehen. Sofort weitergeholfen kann einem nicht immer, aber die entsprechenden Beratungs- und Anlaufstellen in und um Dresden vermittelt werden. Oberstes Gebot: Datenschutz und Schweigepflicht. Erreichbar sind die Mitarbeiter unter 4976684 und info@jugendinfoservice.de. In der Medien@tage, der Jugendbibliothek auf der Prager Straße, sitzt während der gesamten Öffnungszeiten ein Mitarbeiter, der ein offenes Ohr für alle hat. Und HIER kommt man auf einen Teilbereich des Jugendamtes.

Weniger Asylbewerber: Heimschließungen geplant

Aufgrund der stetig sinkenden Zahl der Asylbewerber in Deutschland plant Dresden weitere Asylbewerberheime zu schließen. Über eine konkrete Zahl will sich die zuständige Abteilungsleiterin im Sozialamt, Christine Letowa noch äußern.

Gelesen in den DNN.

Weniger Asylbewerber: Heimschließungen geplant

Aufgrund der stetig sinkenden Zahl der Asylbewerber in Deutschland plant Dresden weitere Asylbewerberheime zu schließen. Über eine konkrete Zahl will sich die zuständige Abteilungsleiterin im Sozialamt, Christine Letowa noch äußern.

Gelesen in den DNN.

Polizist als Kinderschänder verurteilt

Der 31-jährige Polizeiobermeister Michael P. wurde gestern vom Amtsgericht wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte am 26. Dezember 2004 seine 11-jährige Stieftochter unsittlich berührt. Das Mädchen teilte sich am nächsten Morgen ihrer Mutte mit, die daraufhin Anzeige erstattete.
Eine Erklärung konnte Michael P. für seine Tat nicht abgeben: „Ich verstehe doch selbst nicht, was in mich gefahren war“, sagte er.

Gelesen in den DNN.

Hochwasser-Alarmstufe IV

„Bis 7,50 Meter steigt die Elbe!“ Diese schlechte Kunde musste gestern Hartmut Biele Präsident des Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG) überbringen. Somit müssen Dresdner und Anwohner der umliegenden Ortschaften wohl damit rechnen, dass das Wasser ihre Grundstücke erreicht. Mit demÜbersteigen der 7m-Marke wird heute auch die Grenze für die Hochwasser-Alarmstufe IV passiert, ab der aktives Handeln gefragt ist. Gestern Nachmittag wurde bereits „Katastrophenvoralarm“ ausgelöst, und der Katastrophenstab um Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) gebildet.

Gelesen in den DNN.

Frühjahrsmüdigkeit

Die Sonne scheint einem morgens ins Gesicht, man schwitzt unter der Winterdecke, der Wecker schrillt laut… Und trotzdem: es ist kein Rauskommen! Vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrsmüdigkeit! Obwohl wir den Frühling ja kaum erwarten können, will der Körper leider nicht immer so wie wir wollen.
Wenn die Tage länger werden und das Licht intensiver (Ich beschreibe keine Disconacht!), beginnt unser Körper mit dem Frühjahrsputz. Alte Zellen werden ausgetauscht und neue gebildet. Schilddrüse, Zirbeldrüse und Nebennierenrinde arbeiten auf Hochtouren und produzieren schneller und mehr Hormone. Die zwei wichtigsten: Serotonin und Melatonin. Das Serotonin, so genanntes Glückshormon, wird durch die Lichtreize im Frühjahr aktiviert. Es wirkt stimmungsaufhellend und vitalisierend. Das Gleiche soll ja passieren, wenn man Schokolade gegessen hat. Nur bin ich nach ner Tafel nicht unbedingt stimmungs- aufgehellt… Zugleich ist noch ausreichend Melatonin vorhanden, das während der Dunkelheit vermehrt produziert wird und für den Schlaf zuständig ist. Auf diesen Übergangszustand im Hormonhaushalt reagieren viele Menschen müde und gereizt. Bei Schlappheits- und Müdigkeitsgefühl hilft: Jeden Tag mindestens eine Stunde raus. Nicht aus der Wohnung in den Keller, sondern ans Tageslicht! Selbst bei noch so trübem Wetter ist ausreichend Licht vorhanden. Serotonin kann sich schneller bilden, die Laune hebt sich und die Müdigkeit sagt ade!
Das sprichwörliche Aprilwetter ist auch nicht ohne. Ändert sich das Wetter im Frühjahr häufig, so müssen sich die Blutgefäße schnell anpassen. Schaffen sie das nicht, spielt der Kreislauf verrückt. Oft bei Oma und Opa zu beobachten. Schwindel und Mattheit sind die Folge. Das hilft: Gefäß auf Trab bringende Wechselbäder, Frische Luft und natürlich Sport. Am besten Ausdauerndes wie Joggen oder Rad fahren. Besonders wichtig ist auch ein Salatblatt zwischendurch. Damit meine ich: frisches Gemüse auf den Teller!
Und mit genügend Licht tanken ist es heut sicher kein Problem. So wie die Sonne meine Wohnung erhellt könnte ich sogar auf dem Sofa mein Serotonin in Rekordhöhen produzieren..

Sonnenfinsternis

Eine totale Verdunklung der Sonne gab’s heut Mittag in der Türkei zu sehen. Mit herrlicher Korona. Ich hab es in den Nachrichten verfolgt. Bei uns in Sachsen, so hieß es, könne man wohl eine partielle Sonnenfinsternis um 12:48 Uhr beobachten. Als ich den Kopf um diese Zeit mal aus dem Fenster hängen ließ, sah ich keine Veränderung. Naja, wenn ich noch lebe kaufe ich mir dann 2081 ne Schutzbrille- denn dann kann Deutschland wieder mal im Finstern stehn.

Politessen seht euch vor…

Ich kann es mal wieder nicht glauben, was das für Geldschneider hier in Dresden sind. In meiner letzten Wohnung, in der Sebnitzer Strasse 27, also mitten in der Neustadt, konnte ich es schon immer sehr gut mitverfolgen. Regelmäßig zum Wochenende wurde die Straße von Leuten, die von etwas außerhalb kommen, um sich in der Neustadt zu vergnügen, zugeparkt. Und eben meist illegal. Dann war es dann keine Seltenheit, das noch nach 22.oo besagtes uniformiertes Fußvolk seine Runden drehte, und fröhlich ein Ticket nach dem anderen ausstellte. Nun ist es aber so, das hier in meiner neuen Straße an dem einen Ende schon seit 6 Monaten ne Baustelle ist, und die Straße dadurch ne Sackgasse ist. Wendemöglichkeiten sind keine vorhanden, und es fehlen natürlich Parkplätze durch diese riesen Sandgrube. Ich frage mich eh, ob die da altertümliche Tempel ausgraben, oder was die da so treiben, denn wie kann das so lange dauern, ein Stück Strasse zu sanieren. Und jetzt komm ich neulich raus, und was muss ich sehen, ein Ticket an meinem Auto. Ich dacht, ich werd nicht mehr, stand ich doch auf einem legalen Platz, nur falsch herum. Das stelle sich mal einer vor….nur weil meine Frontscheinwerfer in die falsche Richtung zeigen, nur deswegen, soll ich jetzt 15 Euro zahlen. Wie Lachhaft ist das denn bitte??? Das darf man eigentlich keinem außerhalb der Landesgrenzen erzählen. Das Volk der Dichter und Denker gefangen in Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien und zum Missmut verdammt. Ich werde hier Einspruch einlegen. Und wenn es dann noch teurer wird, auch egal, so nicht. Die sollen herkommen und mit mir eine Begegnung machen, und die Leute die hier die Tickets verteilen, sollen mir nicht unter die Augen kommen.

Elbpegel von sieben Metern erwartet

Dresden muss beim Frühjahrshochwasser auch mit Überschwämmungen bewohnter Gebiete rechnen. Laut Sachsens Hochwasserzentrale wird ein Elbpegel von sieben Metern erwartet. Klammert man die Jahrhundertflut 2002 aus, wäre das der höchste Stand seit 65 Jahren.

Gelesen in den DNN.

ELLI – ein Ex Superstar in Dresden

Irgendwie schade, dass Elli nach dem Sieg bei DSDS in der Versenkung verschwunden war. Irgendwie hat es zwischen ihr und Bohlen wohl in keinster Weise gefunkt…. Na ja. Aber was macht frau, wenn sie ne hammerharte Stimme und Austrahlung hat? Ganz einfach weiter und zwar auf eigene Faust. Ab April geht sie auf ihre „Back to the rocking roots Tour“.

Ganz nach dem Motto „Du bist Deutschland“, nun mach was draus ….

Und weil ich das stark finde, organisiere ich ein Konzert mit ihr am 29.4.06 in der Tante Ju in Dresden

jawollja 😉

weitere Infos findet ihr hier www.amberlightevents.de hier: www.elli-e.de oder hier www.tanteju.com

Dresdner Studententage 2006

Die 15. Dresdner Studententage finden vom 19. April bis 11. Mai 2006 statt.

Gemeinsam mit den Studentenclubs und künstlerischen Gruppen gibt es eine großes Kulturfest – Konzerte, Partys, Kabarett, Fotowettbewerb, Folktanz, Kneipenfestival der Clubs, Dixie auf dem Campus u. v. m.

Das Programm der Studententage gibt es bei studentenwerk-dresden.de und ist natürlich auch für Nicht-Studenten interessant und empfehlenswert.

Maskottchen sucht Mitstreiter

Schon mal was von Parkolino gehört? Der gleichnamige Zug- oder eher die Minibahn- fährt zu sonnigen Zeiten im Großen Garten hin und her. Jedenfalls gibt’s am Sonntag den 7. Mai was zu feiern. Und zwar den Geburtstag des Dresdner Parkeisenbahn- Maskottchens Parkolino. Das wird immerhin schon acht Jahre alt und ist glaube ich ein Fuchs. Der Förderverein „Dresdner Parkeisenbahn“ organisiert dazu wieder ein Kinderfest mit Dresdens größtem Maskottchentreffen. Also ist unser WM- Goleo schon mal raus. Hätte eh keine Chance.. 😉 Wer zufällig ein Maskottchen kennt oder gar selbst eins ist, kann sich noch melden. Ob Hummel oder Pantoffeltierchen- alles ist erlaubt! Unter anderem wir eine große Gartenbahn aufgebaut. Dazu werden noch Gartenbahner gesucht, die das Projekt unterstützen können. Infos kriegt man unter: 4852372

Bargeld statt Fresspakete

Bislang werden Dresdner Asylberwerber mit Nahrungspaketen versorgt. Abwechslungsreiche Ernährung und Auswahlmöglichkeiten sind da von vornherein ausgeschlossen. Stadtrat Andreas Naumann(PDS) will „Humanität und Ökonomie verbinden“ und sprach sich dafür aus, den Asybewerbern Bargeld zu zahlen. Das zunächst geplante Chipkartensystem, mit dem Asylbewerber in bestimmten Läden hätten einkaufen können, sei aufgrund der Tatsache, dass die Zahl der Asylanten in Dresden immer weiter zurückginge, zu aufwändig.

Gelesen in den DNN.

Bargeld statt Fresspakete

Bislang werden Dresdner Asylberwerber mit Nahrungspaketen versorgt. Abwechslungsreiche Ernährung und Auswahlmöglichkeiten sind da von vornherein ausgeschlossen. Stadtrat Andreas Naumann(PDS) will „Humanität und Ökonomie verbinden“ und sprach sich dafür aus, den Asybewerbern Bargeld zu zahlen. Das zunächst geplante Chipkartensystem, mit dem Asylbewerber in bestimmten Läden hätten einkaufen können, sei aufgrund der Tatsache, dass die Zahl der Asylanten in Dresden immer weiter zurückginge, zu aufwändig.

Gelesen in den DNN.

Vergewaltiger verurteilt

Gestern verurteilte das Amtsgericht Dresden Ronald P. zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft. Der 25-jährige wurde der Vergewaltigung in zwei Fällen schuldig gesprochen. In beiden Fällen lernte er sein Opfer über das Internet kennen.

Zückt die Brieftasche!

Nein- hier soll niemand überfallen werden. Und man muss auch auf der Straße niemandem Kleingeld spenden. Hier geht’s um eine Versteigerung. Ich wäre weder bei dem einen noch bei dem anderen dabei.. mein Portemonai hat von außen und von innen Luft. 😉 Wer aber doch n Bisschen was übrig hat und schöne Dinge gern hat und noch mehr möchte, der sollte morgen ab 14 Uhr im Plenarsaal des Rathauses vorbei schauen. Bis 17 Uhr werden dort Fundsachen und aus Nachlässen stammende Gegenstände meistbietend versteigert. Barzahlung versteht sich. Ab 13 Uhr kann man schon mal gucken, ob der eine oder andere Gegenstand zu einem passt, oder die Wohnung noch schöner macht. Unter den Hammer kommen u. a.: Kameras, Bücher, Handys, Fahrräder, Regenschirme (hier sind sicher nicht die Teile von diversen Drogerieketten gemeint), Uhren, Geschirr, Münzen und Banknoten. Die Versteigerung erinnert mich irgendwie an einen Trödelmarkt. Auf denen erwischt man auch manchmal ein individuelles Schmuckstück. Wenn die Zeit der Nachtflohmärkte wieder anbricht, werde ich mal stöbern gehen. War nämlich noch nie.

Schon wieder Hochwasser?

Wegend des anhaltenden Tauwetters und Regens sei in den nächsten Tagen, in ganz Sachsen flächendeckend mit Hochwasser zu rechnen, so die Sprecherin des Landeshochwasserzentrums, Karin Bernhardt. Nachdem am vergangenen Wochenende die Pegel massiv gestiegen sind, traten mehrere Flüsse über die Ufer, woraufhin in vielen Haushalten die Keller voll Wasser liefen.

Vermummte überfielen Party

Bei einem Überfall auf eine Party in der Nacht zum Sonntag wurden mehrere Personen leicht verletzt. Gegen 22:20 Uhr seien etwa 15 Vermummte in die Räumlichkeiten des Kinderzirkus „Kaos“ gestürmt und hätten wahllos auf männliche Partygäste eingeschlagen. Die Angreifer seien nach wenigen Minuten wieder gflüchtet. Dabei hätten sie einen Rucksack gestohlen, wie ein Gast mitteilte. Die Polizei ermittelt wegen Landesfriedensbruch.

Gelesen in den DNN.de

Sea Life aktuell

Ja, ja- es ist noch da. Das Sea Life Riesenaquarium in Dresden. Ist das nicht eigentlich so, dass es nach einem Jahr wieder auf Reisen geht und in einer anderen Stadt gastiert? Ich hab das Gefühl, dass es schon ewig bei uns ist. Und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie da war. Hab gehört, es ist wohl recht teuer und der „Rundgang“ soll nicht der Längste sein. Na ja jedenfalls heißt es wieder: Attraktion bei den Fischen! Denn die „Gladiatoren“ sind da! Oder besser: Die Königskrabbe. Sie lebt in Tiefen bis zu 300 Metern, kann eine Spannweite von bis zu zwei Metern erreichen und 14 Kilogramm schwer werden. Fast Kleinkindmaße. 😉 In der Blüherstraße können Interessierte ab Ostern 2 kleinere Exemplare dieser Gattung bestaunen. Denn dann öffnet die Sonderschau „Riesenkrabben – Gladiatoren der Meere“ mit etlichen Krebstieren. Wer da, so wie ich, gleich an ein Krebsfleischbrötchen denkt, sollte im Anschluss auf den Markt gehen. Oder sich die trotzdem leckere Imitatsware im Supermarkt besorgen. Nennt sich dann Surimifleisch in Lake oder mit Sonst was. Zu Ostern also mal Fisch!

Polizeigroßeinsatz wegen herrenlosem Koffer

Ein Koffer der gestern Nachmittag in der Pirnaerstraße achtlos abgestellt wurde, löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Weil sich kein Eigentümer fand, wurde der Platz teilweise gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Sie forderte schließlich zur weiteren Prüfung des Stoffrollkoffers Spezialkräfte des Landeskriminalamtes an.

Gelesen auf Freiepresse.de

Ein Jahr auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung

Die 26-jährige Anja B. wurde vom Amtsgericht wegen gefährlicher Körperverletzung zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Sie soll am 16. Juni auf einer antifaschistischen Veranstaltung, als sich die Gäste gegen eine Gruppe rechtsradikaler Angreifer zur Wehr setzte, die 62-jährige Elli D., „Mutterfigur“ der Dresdner rechten Szene, mit einer Eisenstange auf den Kopf geschlagen haben. Michael Sturm, Verteidiger von Anja B. plädierte auf Freispruch, da seiner Meinung nach die Täterschaft seiner Mandantin nicht bewiesen werden konnte.
Gegen das Urteil wird wohl Berufung eingelegt werden.

Drewag erhöht Preise

Aufgrund gestiegener Einkaufskosten erhöht die Drewag zum 1. April erneut die Preise für Erdgas. „Wir können diese wachsenden Bezugskosten nicht kompensieren“, erklärte Drewag-Sprecherin Corynn Müller. Deswegen müsse der Energieversorger diese auf die Kunden umwälzen.

Gelesen in der Dresdner Neueste Nachrichten.

Blumen vom Chinamann….

Normalerweise hole ich ja meine Nudeln vom Chinamann, X Cherry oder so ähnlich heißt er. Das ist der kleine Laden in der Rothenburger Straße gegenüber vom Dürum Haus, wo es immer so scheint, als wären alle dort irgendwie auf Droge. Nachts um drei oder vier wird dort noch getanzt und der grüne Apfeltee wird zwischen den rhythmischen Klatschen gereicht. Wenn ich Besuch habe, ist das immer eine Anlaufstelle, einfach mal nett zum zeigen. Jedenfalls gibt es bei dem Chinesen gegenüber die besten gebratenen Nudeln weit und breit. Die Nr. 20 ist das, mit Hühnchenfleisch. Wem das zur Zeit zu suspekt ist, der kann auch wahlweise vegetarisch oder mit Schweinefleisch bestellen. Es gab Zeiten, da habe ich dort bestimmt 3 manchmal 4 mal die Woche gegessen. Man kann nämlich auch dort essen, 5 mehr oder weniger kleine Tische stehen einem zur Verfügung. In dieser Zeit wurde ich fast immer mit Handschlag begrüßt, und bestellen musste ich auch nicht, nur sagen ob zum mitnehmen oder hier essen. Irgendwann hatte ich die Nudeln aber über, und ich hab ne Pause von mindestens 6-8 Wochen gemacht. Als ich dann neulich mal wieder richtig Appetit drauf hatte, hab ich mich auch richtig drauf gefreut. Und dann….völlig neue Leute da, und so gut wie damals hat es mir auch nicht mehr geschmeckt. Das eine kann aber mit dem anderen irgendwie zusammenhängen. Wer weiß das schon. Ich bin auf jeden Fall ziemlich enttäuscht raus, und wollte dann auf dem nach Hause Weg nach nen Strauß Blumen beim Gemüse-Fidschi kaufen. Und wer guckt mich da über den Tresen an. Mein Lieblings-Nudeln-Chinamann. Ich kann ja jetzt nicht sagen, dass die Tulpen total lecker waren, nee, aber die waren irgendwie ganz besonders hübsch, und halten tun sie auch schon ewig…

Frühlingserwachen

Vorbei an Krokus und Narzisse wollten wir heut mal den Großen Garten auf vier Rädern erkunden. Inlineskaten. War aber leider nicht drin! Erstens weil ich gerade mal n paar Schneeglöckchen entdeckt habe und zweitens rollt es sich nicht gut durch meterhohes Streugut. Dafür wurden wir aber von der warmen Frühlingssonne beschienen, als wir ermattet auf einer Bank die geschundenen Beine ausruhten. Die scheint ja seit dieser Woche auch wieder länger. Leider ist auf den Wegen im Großen Garten noch kein Frühjahrsputz passiert. Drum wollten uns die Räder auch nicht weit tragen. Versuchen wir´s nächste Woche halt noch mal.

Platzende Schaumküsse

Wenn ihr euch mal richtig kräftig den Wanst mit Dickmanns voll hauen wollt, solltet ihr morgen mal im Nickerner Kaufpark vorbei schauen. Die schwellen nämlich noch bis Samstag periodisch auf das Dreifache an. Wie geht das? Im Kaufpark sind Physiktage. Gewitzte Studenten präsentieren interaktiv Alt und Jung sowie denen dies nicht interessiert, was das Tafelwerk zu bieten hat. Da werden Wasserbälle wie von Zauberhand in die Luft befördert und verschiedene Experimente durchgeführt. Fliegende Haare und schwebende Räder unter den Dächern eines Einkaufsmarktes. Da wird Abwechslung geboten! Nicht nur tristes Einkaufswagenschieben. Nein- auch physikalische Weiterbildungsmaßnahmen werden dem überreizten Kunden auf Auge gedrückt. Übrigens werden die Schaumküsse im Vakuum zu Marschmallowmännchen. Wohl bekomms. 😉

TU Dresden stellt Flutmodell vor

Gestern wurde an der Technischen Universität ein Modell zur Abschätzung von Flutrisiken vorgestellt. Mit dem Flutmodell „Grimma“, welches maßstabsgetreu die 2002 von der Flut beschädigten Stadt Grimma nachbildet, können Überschwemmungsszenarien und entsprechende Schutzmaßnahmen simuliert werden.

Gelesen auf MDR.de

Lasset Wasser fließen!

Heute schon gebadet? Intensiv die Füße gewaschen? Im fettigen Aufwaschwasser mal etwas länger mit den Händen gewühlt? Nein? Ehre wem Ehre gebührt! Das Element ohne dem Leben nicht möglich wäre hat nämlich heute seinen Ehrentag! Und, ihr ahnt es sicher schon: Das Wasser! Ja, richtig- heut ist der internationale Tag des Wassers. Gibt’s gar nicht… Ende letzten Jahres gab es sogar einen Klotag. Kein Scherz! Passt irgendwie. Hat ja ab und zu miteinander zu tun- das Klo und das Wasser. 😉 Jedenfalls hat das Dresdner Umweltamt zu diesem feierlichen Anlass einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Die Fachbereiche beantworteten Fragen zum Thema Wasser und gaben Hinweise zum Bauen und Wasserrecht. Na dann, gluck gluck!