Das ich das noch mal erleben darf…

Ich hab mich schon oft über Ämter und Behörden aufgeregt, und auch zu Recht wie ich meine. Sind die Arbeitsstrukturen doch manchmal sehr undurchschaubar, die Arbeits- und Öffnungszeiten eher bescheiden und man kommt sich doch oft als Bittsteller vor. Aber heute war es ganz anders, und das muss dann auch mal erwähnt werden. Bekanntermaßen braucht man in der Neustadt einen Anwohnerparkschein, wenn man hier sein Auto vor der Tür parken möchte. Nun hat sich bei mir etwas geändert und ich musste den Anwohnerschein umschreiben lassen. Heute Vormittag hatte ich Zeit dafür und bin also hin in die Hamburger Straße 19A ins Amt für Straßenverkehr glaub ich. Und was muss ich vor Zimmer 007 lesen. Mittwochs keine Sprechstunde. Na doll. Aber ein älterer Herr saß auch schon vorm Zimmer, und er machte mir etwas Hoffnung, denn ihm wurde gesagt, er solle doch mal 2 Minuten warten. Also hab ich das auch getan. Und siehe da, es kam jemand, die Türe wurde geöffnet und erst wurde der Opa von sieben Enkeln, wie ich in der Zwischenzeit erfahren hatte, und dann ich ins Zimmer gebeten. Da war ich schon mal freudig überrascht aber es kam noch besser, denn ich hätte eine Vollmacht gebraucht, um den Anwohnerparkschein um zu melden. Bis jetzt war das immer ein K.O. Kriterium, eine fehlende Vollmacht, doch heute ging es dann auch so. Ich musste die Sachlage nur kurz darlegen und gut war. Also wirklich, das hat mich doch tatsächlich etwas sprachlos gemacht, aber wie gesagt im positiven Sinne. So sollte es eigentlich immer sein, nur leider bleibt das wohl ein Wunschtraum…