Fahrerflucht kann teuer werden…

Sogar, wenn man nur beim Einparken jemanden anbufft, und sich dann aber aus dem Staub macht. So gerade erst geschehen. Ich war zu Fuß in der Görlitzer Straße Richtung Alaunpark unterwegs, als genau neben mir ein Audi A6 beim rückwärts einparken den hinter sich stehen Wagen angerammt hat. Okay, eigentlich nicht weiter wild so was, bin ich doch auch ein Freund des Vollkontakteinparkens. Aber das war mit so viel Geschwindigkeit, das es echt ordentlich gescheppert hat. Und was macht der Audi. Legt den Vorwärtsgang ein und düst los. Das Autokennzeichen hab ich mir noch merken können, da war der Wagen auch schon um die Ecke. Tja, fand ich schon dreist, aber ich selber wollte da nichts weiter unternehmen. Aber der Besitzer des gerammten Wagens schon. Der stand nämlich auf der anderen Straßenseite, kam schnell mit gezücktem Handy rüber und hat mich gefragt, ob ich das auch gesehen hatte. Die Polizei hatte nach nur 5 Minuten den Wagen festgesetzt und die Frau war sichtlich verstört. Sie hatte es nach eigenem Bekunden nicht bemerkt. Aber, und das war echt nen Ding, es gab auch keine Spuren. Keinen Kratzer am Auto bei Ihr. Beim anderen Wagen war nur das Nummerschild verbeult. Also eigentlich nichts. Der Fahrer wollte auch gar nichts machen, hatte nur wegen dem lauten Knall sofort die Polizei verständigt, ohne sich das erstmal in Ruhe an zuschauen. Die wirklich nervöse Fahrerin wurde dann belehrt, was bei einer Fahrerflucht alles für Konsequenzen drohen. Punkte, Geldstrafe und Lappen weg und noch mehr sieht das Strafgesetzbuch vor, hab auch ich gelernt. Das kann echt bitter werden, weil im schlimmen Fall auch die Rückgabe des Führerscheins verweigert werden kann. Aber da haben die Herren in grün sicher etwas dick aufgetragen. So was ist wohl eher bei erheblichem Personenschaden zu erwarten. Da aber hier kein wirklicher Schaden war, der Fahrer nichts draus machen wollte hat auch die Polizei nichts in die Wege geleitet, und alle sind wieder Ihrem Tagwerk nachgegangen, die Frau wohl am glücklichsten…

2 Gedanken zu „Fahrerflucht kann teuer werden…

  1. Stephan

    Hoffentlich hat sie etwas gelernt.

    Handeln hat Konsequenzen, dem _darf_ und kann man sich nicht entziehen.

    Genau deshalb war es richtig, von der Polizei alle möglichen Konsequenzen mal zu nennen. Wir vergessen das mit den Konsequenzen zu schnell im Alltag, mich eingeschlossen.

  2. jensi

    „Keinen Kratzer“ am Auto bei Ihr. Beim anderen Wagen war „nur“ das Nummerschild verbeult……………….

    und ich auch an dem besagten Mittwoch die Polizei gerufen,weil Frau beim rückwärtseinparken Ford K gerammt und ausgestiegen ohne Reaktion zu zeigen.Der Schaden wird meistens erst in der Werkstatt auf der Bühne,oder auf der Autobahn sichtbar,wenn bei 100 die Stossstange abfällt.wie gesagt ich bin auch so ein ANSCHEISSER und erwarte es auch von anderen—das nennt man nämlich Zivilcourage(oder so).

    grussi…….

Kommentare sind geschlossen.