Jetzt entscheiden die Juristen…

Okay, eigentlich wollte ich mich nicht mehr dazu äußern, weil ich auch nichts mehr davon hören wollte. Aber nun scheint es ja doch eine kleine Wende im Weltkulturerbebrückenbaustreit zu geben. Das Verwaltungsgericht hat untersagt, das die Bauaufträge vergeben werden. Gegen das Regierungspräsidium. Was das eigentlich für eine Funktion hat, warum die etwas anordnen können, und dann die eigene Stadt dagegen klagt und gewint, verstehe ich noch nicht so ganz. Aber was solls, ich lasse mich da auch gerne belehren. Jedenfalls hat ja nun die Stadt geklagt, und gewonnen. Was folgt ist klar. Es wird gegen den Gerichtsbeschluss Einspruch eingelegt, und es geht eine Instabz höher, also vors Oberverwaltungsgericht. Schön ist aber,auf jeden Fall für mich als Brückengegner, das nun anerkannt wurde, das seit dem Volksentscheid eine neue Situation durch die Unesco entstanden ist. Eine Umfrage des MDRs hat ergeben, dass nun nur noch knapp 40% für die Brücke sind. Mein Reden, einfach nen Tunnel bau, und es hat sich die Sache. Das würde der beste Kompromiss sein. Aber mich fragt ja keiner…